Ilse Priesching           Mail: info@ilse-priesching.at   Fon: +43 699 11168504          Qigong I Taiji Quan

 

Videos

Hier finden Sie einige Videos mit Qigong-Übungen aus der ersten Serie 'Die 18 Bewegungen des Taiji-Qigong' sowie eine Abschluss-Übung zum Ausprobieren

Das Qi wecken

Sie stehen entspannt, die Füße hüftbreit auseinander und parallel; die Fußsohlen verbinden sich mit der Erde, dem Yin, die den Körper trägt. Fußknöchel und Knie sind locker, ebenso die Hüftgelenke; die Muskulatur von Oberschenkeln, Bauch und Gesäß ist so entspannt wie möglich. Das Becken hängt, die Lendenwirbelsäule -insbesondere der Bereich der Lendenwirbelsäule vis-a-vis vom Nabel – ist entspannt. Brust und Halswirbelsäule richten sich auf, die Schultern lassen los, die Achselhöhlen sind leicht offen, die Arme hängen. Der Scheitelpunkt oben in der Mitte des Kopfes verbindet sich mit dem Himmel, dem Yang.
Lassen Sie sich Zeit, um in dieser Grundstellung zur Ruhe zu kommen. Wenn Gedanken Sie stören, lassen Sie sie davonfliegen wie Luftballons, und nehmen wieder Ihren geerdeten und gleichzeitig aufgerichteten Körper wahr.
Jetzt stellen Sie sich vor, dass in Ihrem Körper die Lebensenergie 'Qi' von den Fußsohlen nach oben strömt. Aus diesem Steigen heraus heben sich die Arme vor dem Körper bis in Brusthöhe; dann sinkt das Qi wieder nach unten, die Arme kommen mit und die Hände machen eine Bewegung, als ob sie über einen Ball streifen. Atmen Sie dabei ganz natürlich.
Wiederholen Sie die Übung ungefähr 8 mal.
Kommen Sie zum Abschluss im Energiezentrum 'Dantien' im Unterbauch zur Ruhe. Legen Sie die Hände mit den Handflächen übereinander auf das 'Dantien', spüren Sie der Übung nach.


Die Brust öffnen

Sie stehen in der Grundstellung.
Stellen Sie sich vor, dass in Ihrem Körper die Lebensenergie 'Qi' von den Fußsohlen nach oben strömt. Aus diesem Steigen heraus heben sich die Arme vor dem Körper bis in Brusthöhe und öffnen sich dann zur Seite. Stellen Sie sich etwas vor, das Ihnen jetzt Freude macht – das sammeln Sie mit dem Schließen der Arme ein und lassen es ins Dantien fließen. Die Arme kommen mit und die Hände machen eine Bewegung, als ob sie über einen Ball streifen. Atmen Sie dabei ganz natürlich.
Wiederholen Sie die Übung ungefähr 8mal.
Kommen Sie zum Abschluss im Energiezentrum 'Dantien' im Unterbauch zur Ruhe. Legen Sie die Hände mit den Handflächen übereinander auf das 'Dantien’, spüren Sie dem, was Sie eingesammelt haben, nach.


Die Wolken schieben

Sie stehen in der Grundstellung.
Mit dem Steigen heben sich die Arme vor dem Körper; sie sind etwa im Handgelenk gekreuzt, ohne sich zu berühren; die Handflächen schauen zum Körper. Bei hohem Blutdruck heben Sie die Arme nur bis in Kopfhöhe! Über bzw. vor dem Kopf drehen sich die Arme spiralig, so dass die Handflächen nach außen schauen. Senken Sie die Arme seitlich, dabei schauen die Handflächen nach unten. Stellen Sie sich vor, dass Sie alle Wolken wegschieben und die helle Sonne auf Sie herunterstrahlt. Atmen Sie dabei ganz natürlich.
Wiederholen Sie die Übung ungefähr 8 mal.
Kommen Sie zum Abschluss im Energiezentrum 'Dantien' im Unterbauch zur Ruhe. Spüren Sie der Sonne nach.


Auf dem See rudern

Sie stehen in der Grundstellung; drehen Sie die Arme so, dass die Handflächen nach vorne schauen.
Mit dem Steigen heben sich die Arme in einem Bogen nach hinten und oben. Achten Sie darauf, dass die Schultern entspannt bleiben und dass Sie kein Hohlkreuz machen – probieren Sie aus, wie weit Sie die Arme nach hinten bringen können oder ob es für Sie und Ihre Lendenwirbelsäule besser ist, die Arme eher seitlich zu heben. Bei hohem Blutdruck heben Sie die Arme nur bis in Kopfhöhe!
Jetzt 'nehmen Sie das Ruder': rollen Sie die Finger nach einander – mit den kleinen Fingern beginnend – ein, bis eine lockere Faust geformt ist, der Daumen liegt außen. Mit dem Sinken senken sich auch die Arme – stellen Sie sich vor, dass Sie mit einem Boot über einen ruhigen See gleiten
Atmen Sie ganz natürlich.
Wiederholen Sie die Übung ungefähr 8 mal.
Kommen Sie zum Abschluss im Energiezentrum 'Dantien' im Unterbauch zur Ruhe. Spüren Sie der Übung nach.


Mit der Hand schieben – Stress raus, Energie rein

Sie stehen in der Grundstellung; heben Sie die Hände seitlich zur Taille und bilden leichte Fäuste bilden, der Daumen liegt außen.
Drehen Sie mit der Hüfte nach rechts vorne.  Die rechte Faust öffnet sich und Sie schieben aus dieser Hüftbewegung heraus den rechten Arm mit der Handkante voraus in die Diagonale nach vor, das Gewicht bleibt in der Mitte. Stellen Sie sich vor, dass Sie wegschieben, was Sie nicht mehr brauchen.
Achten Sie darauf, dass die Knie ruhig bleiben und sich nicht mit der Hüfte mitdrehen – die Bewegung ist in den Hüftgelenken, die Muskulatur von Bauch, Gesäß und Oberschenkeln ist so entspannt wie möglich.
Drehen Sie dann die Hüfte zurück zur Mitte; machen Sie mit der Hand eine einsammelnde Bewegung und ziehen Sie den Arm mit der Hüftbewegung zurückziehen, bis die Hand wieder an der Taille ist. Stellen Sie sich vor, dass Sie frische Lebensenergie in Ihr Energiezentrum 'Dantien' im Unterbauch einsammeln.
Atmen Sie ganz natürlich.
Wiederholen Sie die Übung zur anderen Seite und dann immer abwechselnd ungefähr 8 mal.
Kommen Sie zum Abschluss im Energiezentrum 'Dantien' im Unterbauch zur Ruhe. Spüren Sie der Übung nach.


Wie eine Wildgans fliegen

Sie stehen in der Grundstellung.
Stellen Sie sich vor, Sie sind ein großer Zugvogel. Mit dem Steigen heben sich Ihre Flügel – die Arme – seitlich, die Handflächen schauen nach unten. Mit dem Sinken senken sich Ihre Flügel – erst die Schulterblätter, dann die Ellbogen, schließlich die Handgelenke. Genießen Sie die Freiheit des Fliegens und achten Sie darauf, wieder gut auf der Erde zu landen.
Atmen Sie ganz natürlich.
Wiederholen Sie die Übung ungefähr 8 mal.
Kommen Sie zum Abschluss im Energiezentrum 'Dantien' im Unterbauch zur Ruhe. Spüren Sie der Übung nach.


Den Weg gehen und den Ball prellen

Sie stehen in der Grundstellung, für diese Übung etwas schmäler als hüftbreit.
Verwurzeln Sie sich mit einem Bein gut im Boden, entspannen Sie die Lendenwirbelsäule. Heben Sie das andere Bein und gleichzeitig den diagonalen Arm, die Handfläche schaut nach unten.
Senken Sie Arm und Bein wieder gleichzeitig.
Stellen Sie sich vor, dass Sie mit dem Arm einen Ball auf den Boden prellen und mit dem anderen Arm übernehmen.
Atmen Sie ganz natürlich.
Wiederholen Sie die Übung ungefähr 8 mal.
Kommen Sie zum Abschluss im Energiezentrum 'Dantien' im Unterbauch zur Ruhe. Spüren Sie der Übung nach.


Das Qi von Himmel und Erde einsammeln

Sie stehen in der Grundstellung.
Halten Sie Hände vor dem Unterkörper mit den Handflächen nach oben; führen Sie mit dem Steigen die Arme seitlich – mit den Handflächen nach oben –  in einem großen Bogen bis über den Kopf. Bei hohem Blutdruck die Arme nur bis in Kopfhöhe bringen!
Mit dem Sinken senken sich die Arme – Handflächen nach unten – langsam vor dem Körper bis zum Dantien. Stellen Sie sich vor, dass Sie die Energie das Himmels in Ihr Energiezentrum fließen lassen.
Dann halten Sie die Hände vor dem Unterkörper mit den Handflächen nach unten; beugen Sie den Oberkörper ganz leicht nach vor beugen und machen Sie mit den Armen – Handflächen nach unten – eine sammelnde Kreisbewegung. Stellen Sie sich vor, dass Sie die nährende Kraft der Erde ins Dantian sammeln.
Atmen Sie ganz natürlich.
Wiederholen Sie die Übung insgesamt 3 mal.
Kommen Sie in Ihrer Mitte, im 'Dantien' zur Ruhe. Nehmen Sie Ihre Verbindung zur Erde wahr und Ihre Aufrichtung zum Himmel. Spüren Sie Ihre Mitte, in der sich das Yin der Erde und das Yang des Himmels verbinden.

Anrufen
Email